Vorweihnachtlicher Tierheimtag mit viel politischer Prominenz

Am Sonntag fand ein vorweihnachtlicher Tierheimtag statt. Zahlreiche Besucher nahmen die Gelegenheit wahr, an einer Führung durch die Tierhäuser teilzunehmen und freuten sich über Punsch, Kaffee, frisch gebackene Waffeln, ein reichhaltiges Kuchenbuffet und veganes Chilli. Der Nikolaus (diese Aufgabe übernahm Günter Holzer, unser Biss-Verkäufer) beschenkte die kleinen Gäste und viele Gäste nahmen die Gelegenheit wahr, sich an der Feuerschale zu wärmen. Pünktlich zum ersten Advent gab es auch den ersten Schnee, der für zusätzliches weihnachtliches Flair sorgte. .Für die vierbeinigen Gäste es Tierheims gab es viele interessierte Besucher und einige konnten auch gleich vermittelt werden.

Die Besucher zeigten sich auch sehr großzügig und so wurden über 1.000 EUR gespendet und über den Losverkauf eingespielt.

Sehr erfreulich war das Interesse von Mitgliedern des Ingolstädter Stadtrats, sich persönlich ein Bild von den positiven Entwicklungen im Tierheim zu machen. Karl Ettinger, Vorsitzender des Tierschutzvereins Ingolstadt, begrüßte hierzu den Ehrengast, Herrn Bürgermeister Sepp Misslbeck, Eva Bulling-Schröter (MdB a.D), die Stadträte Simone Vosswinkel und Christian Lange sowie die berufsmäßigen Stadträte Rupert Ebner (Umweltreferent), und Rechtsreferent Dirk Müller. Auch Landtagskandidat Jakob Schäuble ließ es sich nicht nehmen, den Ausführungen von Karl Ettinger und Sepp Misslbeck, sowie der engagierten Tierschützerin Eva Bulling-Schröter zu zuzuhören.

Sepp Misslbeck erwähnte bei seinen Grußworten den Wert der ehrenamtlichen Arbeit, die im Tierheim regelmäßig verrichtet wird, die ehemalige Bundestagsabgeordnete Eva Bulling-Schröter forderte, dass die Kommune den Verein noch stärker unterstützt.

Auch Karl Ettinger dankte in seiner Rede allen Unterstützern für ihre Arbeit und den Ehrengästen für ihre Wertschätzung. Über den Fundtiervertrag konnte der Stadtrat vermelden, dass, nachdem der Tierschutzverein nun alle erforderlichen Unterlagen an das Ordnungsamt geliefert hat, auch eine erste Tranche überwiesen wurde. Die Auszahlung einer zweiten Tranche ist an die Erstellung eines Finanzkonzeptes gebunden, das sich in der Entwicklung befindet. „Der Tierschutzverein ist auf einem guten Weg“ konnte der Vorsitzende dem Rechtsreferenten entlocken.

 

 

 

 

image_pdfimage_print
Folge uns
0